Die Sammlung EAW umfasst Objekte, welche eine militärische Entwicklung und Nutzung hatten und landwirtschaftlich oder anderweitig gewerblich oder privat adaptiert wurden.
 
Ein Tausch und eventuell Verkauf ist möglich.
 
Geplant sind der Erhalt, die Erforschung der Geschichte der Objekte, Leihgaben an Museen und die Gründung eines eigenen Museums.
 

Krampen

Konvolut an Pionierkrampen britischer Herkunft mit verschiedenen Herstellercodes und unterschiedlichen Baujahren. Insgesamt 29 Stück - ungebraucht.

diverse Motoren

Motoren und Generatoren der
  • Wehrmacht
  • Luftwaffe
  • Marine

Marken ua.: TKW, AutoUnion, Ilo, Bräuer, BMW, Sachs

German Stahlhelm WWII - M42

A german Stahlhelm Model 42 which was utilized after the WW2 in the construction industry.

Podvozek jednotky A2

A two-axle standardised trailer chassis, towed by wheel tractors or medium-duty lorries. The trailer was developed on behalf of the Ministry of Aviation and was used in various platform configurations in the Luftwaffe, the Kriegsmarine (navy) and the German Army. Manufacturer code: FDH.

Sturmboot-Anhänger (Sd. Ah. 108)

This two-axle trailer for assault boats features a chassis frame and a steel pipe drawbar with a drawbar eye. The special trailer was delivered to the Wehrmacht from 1940 and designed to carry the assault boat Pionier-Sturmboot 39 and its outboard motor. The Luftwaffe converted this particular assault trailer into a platform trailer in order to transport anti-aircraft (Flak) ammunition in and around the city of Linz. After the war, the trailer was used in agriculture – mostly as an all-purpose trailer for a farmer who mothballed it in 2009 and later sold it to our collection.

Lehký V?z Wehrmachtu

This wagon, fitted with the well-known disc wheels of the motorcycle trailer, was operated in the panzer assembly plant Nibelungenwerk in St. Valentin. It could be towed by the Zündapp KS 750, BMW R75 or the Kettenkrad Typ HK 101.

Polní v?z z první a druhé sv?tové války

After the Wehrmacht surrendered in 1945, this wagon was abandoned in the Upper Austrian town of Kefermarkt, where it was used for farming until 1964. Any information on this wagon or its wheels would be appreciated.

Selský v?z na p?epravu d?íví na ?et?zových kolech

The wheels on this agricultural trailer, in use until 2016, were presumably taken from a Kettenkrad and a Panzer IV.

Vojenský ru?ní plošinový v?z

This army hand cart comes from the greater Linz area. Following Germany’s surrender, farmers commandeered the cart and used it until 1989. The pony cart on Kettenkrad wheels was discovered in Lengenfeld near Krems, where it was in use until 2008. Please let us know if you have any clues as to the manufacturers of the carts.

Podvozek p?ív?su wehrmachtu

Vermutlich ein Prototyp aus dem Jahr 1945.

Kola a pneumatiky

Collection of Kromag rims and Kronprinz rims

Tanková ?et?zová kola pro Tank "Tiger"

Wheels for the Tiger tank, the Tiger tank destroyer, Tiger II, Panther, Panther tank destroyer and Panther wrecker.

Nádrž na pitnou vodu n?meckého afrického sboru

This drinking water tank of the Africa Corps Luftwaffe was probably used on a Messerschmidt Me 323, Junckers Ju 52, Henkel He 111, Dornier or Savoia-Marchetti S.M.82 to supply Rommel’s army in North Africa. Field Marshal Erwin Rommel, the "Desert Fox", had this tank filled with wine and gifted it to the Theresian Military Academy War Academy in Wiener Neustadt, whose former commander he was. The water tank was damaged in one of the many aerial bombings. After the war ended, a winemaker purchased the tank to use it as a wine tank. In 1964 the troop emblems and the marking "property of E. Rommel" were still visible. The winemaker passed the tank on to his nephews, who dubbed it "Rommeltank". Please share any photos or insights you may have on this exhibit. Under certain conditions, this item is up for trade or sale.

?erpadlo na víno

This wine pump is mounted on the wheels of a half-track of the German Wehrmacht. The device comes from the Austrian town of Rohrendorf bei Krems. After World War II, a renowned winemaker put the wine pump on the wheels salvaged from an abandoned Wehrmacht truck.

Ob?žné kolo protiletadlového nebo protitankového kanónu

Bitte um Kontaktaufnahme, wenn jemand Informationen zu diesem Objekt hat.

Druchmesser 120cm
Gewicht 240kg
Breite 20cm

Schweißerwagen

Ein schönes Objekt um die Rüstungskonversion darzustellen.

Mit diesem Schweißerwagen wurden Gas und Sauerstoff auf Baustellen oder auch Werkstätten transportiert wurden. Die Räder stammen von einem deutschen Halbkettenfahrzeug.

Alternátor z tankového motoru Maybach HL 230/210

Die zwei Lichtmaschinen stammen vermutlich von einem Jagdpanzer 38 (Hetzer) der Division Großdeutschland, die in der Nähe von Enns liegengeblieben sind. Nach Kriegsende wurden die Lichtmaschinen von einem Landwirtschaftsmechaniker ausgebaut und zum Lichtschweißen verwendet. Eine der beiden Lichtmaschinen wird zum Tausch oder Verkauf angeboten.

Kanystry na vodu, palivové kanystry, palivové bubny, p?epravky na zbran?, d?lní boxy

Due to their high quality, the seized Wehrmacht water canisters were gladly used in North Africa  by Allied troops such as the Special Air Service (SAS). Can be bartered or purchased.

Luftwaffen Kübelpumpe

Diese Kübelpumpe diente nach dem Krieg in einer Landwirtschaft als Universalpumpe.

Napoleonischer Mörser

Diente bei der Grande Armée als Mörser für Apotheker und Küchenpersonal. Blieb bei dem Rückzug der Grand Armée im Waldviertel zurück, wo er von Bauern als Mörser für Mohn, Getreide und andere Lebensmittel eingesetzt.

Der Mörser ist mit 1798 datiert. Vermutlich liegt das Grand Armée Wappen als Prägung zwischen der Jahreszahl.

2013 ging er als Spende in die Sammlung EAW über.

Die Weitergabe an ein Museum als Dauerleihgabe wird angestrebt.

Pionierwinde leicht

Die Pionierwinde blieb bei einem Pionierzug im Waldviertel 1945 liegen.

Borduhr Messerschmitt

Diese Borduhr wurde in Sonderkraftfahrzeugen der Wehrmacht verbaut, unter anderem im Kübelwagen (Sonderkraftfahrzeug 9) oder Schwimmwagen (Volkswagen Typ 166). Zu Kriegsende war diese Borduhr in einer liegengebliebenen ME 109 verbaut.

Handwagen

Geschoßwagen stammt vermutlich von einer Festung, eventuell Isonzofront. Genau Herkunft unbekannt. Bitte um Auskunft, falls jemand Informationen zum Objekt hat.

Handwagen mit Spritkanister

Ist beim Rückzug der deutschen Infanterie im Raum Heidenreichstein liegengeblieben und wurde danach landwirtschaftlich um Milchkannen zu transportieren verwendet.

Genauer Zweck und Herkunft unbekannt. Bitte um Zusendung etwaiger Informationen.